Telefon:  02591 4044   /   Mail: buchung@busreisen-peters.de
 

KUNDEN­MEINUNGEN

Reise Bundesgartenschau in Erfurt vom 26.09. – 29.09.2021

© BUGA Erfurt 2021 gGmbH, © ega gGmbH, Ch. Fischer

Liebes Peters-Team,

auf diese Fahrt haben wir uns sehr gefreut

und wurden wieder wunderbar betreut.

Bad Langensalza war das erste Ziel

hier erfuhren wir von den Rosen sehr viel.

Wir hörten wie man japanische Gärten anlegt

und wie man einen Bonsai pflegt.

Am nächsten Tag war dann Erfurt dran,

die Stadt zog uns doch sehr in ihren Bann.

Die Altstadt war wirklich wunderschön.

Anschließend konnten wir auf den Petersberg gehen.

Abends am Buffet gab’s die leckeren Happen,

vorher mussten wir aber die Maske schnappen.

Unser Busfahrer Simon hat die Zeit genutzt

und die Scheiben blitzeblank geputzt.

Karola, die hat wirklich malocht

brachte Wasser und hat Kaffee gekocht.

Der Dienstag hat uns Freude gemacht

im Egapark gab’s die volle Herbstblütenpracht.

Heute geht’s wieder ins Heimatland

ein tolles Event aber noch stattfand.

Mit der schönen Waldeisenbahn

kamen wir in Gotha an.

Zum Schluss sagen wir, Erfurt hat uns gut gefallen.

Ein herzlicher Dank von uns allen.


Dankeschön-Gedicht von Frau Antonia Schlüter


Reisebericht | Eindrücke von der Südschwedenreise vom 27.08. bis 02.09.2021

Endlich wieder nach Schweden! Von Frau Karola Kellner

Dank niedriger Inzidenzwerte und gelockerter Coronaregeln können wir am Freitag, 27. August 2021 gen Norden starten.

1. Tag:

Nachdem unser Busfahrer und Reiseleiter, Herr Robert Peters, die Handhabung der Komfort-Sitzplätze erklärt hat und sich alle Reisegäste darauf eingerichtet haben geht unsere Reise los. Während der Fahrt erklärt Robert noch die bestausgestattete Küche mit Jura-Kaffeeautomat, Heißluftofen, Induktionskochfeld und Spülmaschine in diesem Bus und die weiteren Komfortelemente wie WLAN-Zugang und Atlas-Entertainmentsystem. Kaffeeduft zieht durch den Bus – die Hefezopfpause naht.

Gegen Mittag erreichen wir Hamburg, Parkplatz an den Landungsbrücken. Bei strahlendem Sonnenschein gießen wir 2,5 Stunden Freizeit. Alter Elbtunnel, neue Promenade an den Landungsbrücken, Elbphilharmonie, Speicherstadt,……

Weiter geht’s zum Abendessen nach Hamburg-Barsbüttel ins Stellauer Steak- und Fischhaus – Eintritt nach Kontrolle der 3G-Regeln.

Frisch gestärkt fahren wir zum Hafen nach Lübeck-Travemünde. Einchecken auf unserer Fähre der Reederei Finnlines, Kabinenbezug, Schiffsrundgang, Übernachtung,….

2. Tag:

Nach dem Frühstück an Bord empfängt uns Malmö, die 3.- größte Stadt Schwedens, die durch die Öresundbrücke mit Kopenhagen verbunden ist, im Regen. Doch wir lassen uns dadurch die Urlaubslaune nicht vermiesen. Wir sitzen trocken im bequemen Bus und lauschen Roberts Erklärungen bei einer kleinen Stadtrundfahrt mit Fotostopp am höchsten Gebäude Schwedens, dem  „Turning Torso“, einem Hochhaus, das vom Erdgeschoss bis zur Spitze um 90 ⁰ verdreht ist. Weiter geht’s nach Lund, nach Uppsala der zweitältesten Universitätsstadt Schwedens. Da das Wetter immer noch nicht mitspielt erkunden wir die Stadt bei einer Stadtrundfahrt mit Roberts kurzweiligen Erklärungen. Ein Stopp vor dem mächtigen Dom, der ältesten und bedeutendsten Kirche Schwedens -leider am Samstagmorgen noch geschlossen. Wir durchqueren die südlichste Landschaft Schwedens, die Provinz Skåne. Unser Blick geht über flaches Land mit endlosen Feldern und einzelnen Höfen, das an Norddeutschland und Dänemark erinnert. Vorbei an großen Seen nähern wir uns allmählich der Küste – wir sind in Schwedens südlichstem Schärengarten, der Provinz Blekinge, angekommen. Kleine Inseln, teils nur nackte Felsen, ragen aus dem Wasser, die Landschaft ist hügelig und durch Laubwälder blicken wir oft rechts und links auf Wasser. Der Regen lässt langsam nach und nach kurzer Stadtrundfahrt und anschließender Freizeit in Schwedens beliebtem Kurort Ronneby stärken wir uns mit einem Imbiss aus der Bordküche – heute Toast Hawai oder Toast Frikadelle-Tomate. Jetzt noch die letzte Etappe für heute mit Zwischenstopp auf der Schäreninsel Senoren und wir haben unser Scandic-Hotel auf der Insel Trossö in Karlskrona erreicht. Im Stadtzentrum und direkt am Meer gelegen ist das Hotel der ideale Ausgangspunkt für unsere Ausflüge an den nächsten Tagen. Nach Einchecken und Abendessen mit Blick aufs Meer bleibt noch Zeit, die nähere Umgebung zu erkunden, z. B. die kleine Insel direkt hinter dem Hotel  – ein blanker Felsen, versehen mit schlichten Bänken aus einem Holzbalken, die man über eine schmale Fußgängerbrücke erreichen kann – oder auch das Zentrum mit Rathaus und Fredrikskirche.

3. Tag:

Nach einer Stadtrundfahrt durch die Marinestadt Karlskrona – immer wieder neue Ausblicke auf einige der 33 Inseln auf denen die Stadt liegt- ist unser heutiges Ziel Växjö, die grüne Stadt in Småland. Über schmale und schmalste Straßen erleben wir eine wunderbare Fahrt durch die Wald- und Seenlandschaft. „Ein Elch“, schallt es durch den Bus. Und wirklich, im Grassaum am linken Straßenrand steht ein kleiner Elch. So schnell können wir alle gar nicht gucken, da sind wir schon vorbei. Und –wir staunen nicht schlecht- bei nächster Gelegenheit wendet Robert und fährt zurück. Der Elch steht noch da, doch als er uns entdeckt, verschwindet er schnell im Dickicht. Weiter geht die Fahrt durch eine beeindruckende Seenlandschaft. Wasser- wohin man schaut. Zwischendurch kleinste Orte mit falunroten Häuschen, immer wieder glatte Felsen und Wald und dann eine Obstplantage. Rotbackige Äpfel „lachen uns an“. Gerade an der Plantage vorbei geht die Fahrt plötzlich rückwärts. Langsam steuert Robert den Bus zurück zur Hofeinfahrt der Plantage. Große Freude bei der dortigen Bauernfamilie – ein Bus – und alle steigen aus und wollen frisches Obst kaufen. Doch wie bezahlen? In Schweden zahlt man normalerweise mit Karte, aber das ist auf dem Hof nicht möglich. Schnell erklärt der Bauer, dass wir auch mit Euro zahlen dürfen. Tütenweise Äpfel, Birnen und Pflaumen wechseln den Besitzer. Jeder hat Nachtisch für den Mittagsimbiss am Bus und genug frische Vitamine für die restlichen Reisetage an Bord und die Obstbauernfamilie strahlt.

Vorbei an kleinen und großen Seen und über weitgespannte Brücken erreichen wir die „grünste Stadt Europas“  mit ihren vielen, liebevoll gepflegten Parks. Am Rande des Glasreichs gelegen befinden sich in der Stadt drei sehenswerte Museen: das Auswanderermuseum, das Glas- und das Smålandmuseum. Mitten im Linné-Park  steht der weithin sichtbare Dom, erbaut im 12. Jahrhundert, 1995 saniert und mit småländischer Glaskunst geschmückt. Einige Reisegäste durften hier am Nachmittag eine Taufe miterleben. Auf der Rückfahrt können wir noch einmal die wunderbare Landschaft und den Steinreichtum der Schweden bewundern.

4. Tag:

Nach ausgiebigem  Frühstück fahren wir auf eine Anhöhe von der aus wir einen wunderbaren Blick auf Wasser, Boote und eine dahinter liegende Insel mit Schwedenhäuschen haben – eine Siedlung mit falunrot gestrichenen Holzhäuschen mit weißen Fensterrahmen – DAS Postkartenfoto von Schweden.

Unser Ziel heute ist Öland. An der Küste entlang führt die Straße nach Kalmar. Schon von Weitem erblicken wir das Wahrzeichen, das imposante Schloss, auf einer Halbinsel vor der Stadt gelegen. Ein kurzer Fotostopp und schon fahren wir weiter in die Innenstadt. Dort haben wir Zeit für einen Stadtrundgang. Auf dem Marktplatz bekommen wir eine Leinentasche mit Kalmarer Stadtansicht und gefüllt mit Infos über die Stadt geschenkt – ein nützliches Souvenir. Einsteigen – und weiter geht die Fahrt – vor uns die imposante, über 6 km lange  Ölandbrücke über den Kalmarsund, die die Insel Öland mit dem Festland verbindet. Öland liegt in der Sonne und so zeigt sich die Insel von ihrer schönsten Seite. In der Nähe der mächtigen Ruine von Schloss Borgholm angekommen, ist unser Mittagsimbiss zubereitet. Wir besichtigen die riesige Schlossanlage bevor wir ein paar 100 m weiter fahren zum Parkplatz von Schloss Solliden, dem Sommersitz der schwedischen Königsfamilie. Der Schlosspark ist geöffnet und so spazieren wir durch den weitläufigen Park mit dem königlichen Schloss, der Spielhütte der Kinder der Königsfamilie -einem kleinen Häuschen mit Grasdach- den unterschiedlichen Themengärten und einer Ausstellung bunter Glasskulpturen.

Über die „Mühlenstraße“, die durch das Inselinnere führende Straße, gesäumt von Bockwindmühlen, führt der Weg zurück zur Ölandbrücke. Doch bevor wir auf die Brücke fahren noch ein kurzer Stopp – ein Stein als Souvenir von Öland, aufgesammelt an einem der unzähligen Steinhaufen am Straßenrand-. Von der Brücke haben wir einen wunderbaren Blick auf Kalmar. Rückfahrt und Abendessen im Hotel.

5. Tag:

Nach so vielen Eindrücken haben wir heute einen freien Tag in Karlskrona. Im Angebot ist eine Schärenfahrt –nach Wahl 2- oder 3-stündig. Wer möchte,  kann sich am Morgen zur genannten Uhrzeit direkt am Hafen vor unserm Hotel bei Robert einfinden. Keiner möchte sich dieses Erlebnis entgehen lassen und so trifft sich jeweils eine Gruppe zur 3-stündigen und eine Gruppe zur 2-stündigen Fahrt zur Abfahrtszeit am Hafen. Um 08:45 Uhr startet unser Schiff Wittus zur Fahrt nach Stenshamn. Heute ist es sehr windig und an Deck entsprechend kühl. Wir suchen uns ein windgeschützes Plätzchen und genießen bei strahlendem Sonnenschein Seeluft und wunderbare Aussichten. Unsere Fahrt geht gemächlich vorbei an einem Kreuzfahrtschiff, das weit außerhalb des Hafens liegt und seine Passagiere zur Stadtbesichtigung ausschifft. Dann geht es mit ordentlich Speed zum Anleger Herrgårdsviken auf der Insel Tjurkö. In der Ferne sehen wir eine gelbe Fähre. Das ist die schwimmende Straße zwischen Karlskrona und der Insel Aspö – eine kostenlose Autofähre, die regelmäßig verkehrt, sozusagen als Straßen-/Brückenersatz. Weiter geht’s zu den Inseln Sturkö, Senoren (erstaunte Gesichter: hier waren wir doch schon einmal, die Brücke, auf die das Boot zuhält, kommt uns so bekannt vor. Richtig: auf der Hinfahrt haben wir hier an einem sehr schönen Parkplatz mit Café und Aussicht auf die Brücke zwischen den Inseln Senoren und Möcklö eine kurze Rast eingelegt.), zum Örtchen Yetterön auf Hastholmen. Gegenüber im Ort Yittre Park liegt eine rote Autofähre. Als sie losfährt, können wir die Aufschrift lesen: Linfärja operated by cable = Linienfähre am Kabel geführt/gezogen . An 5 weiteren Stationen legen wir an und an jeder Station übergibt die Schiffsbesatzung auch die Post. Von Stensham geht die Fahrt dann zurück über Ungskär, Inlängan, Långören Yettre Park, …..nach Karlskrona. Unterwegs beobachten wir noch ein Marinemanöver. Immer wieder sichten wir zwischen den Inseln geschliffene Felsen, die aus dem Wasser ragen. „ Ist das da vorne ein Wal?“ – täuschend echt dieser Felsen. Begeistert und ordentlich durchgepustet gehen wir am Fisktorget in Karlskrona von Bord. Ein wunderbares Erlebnis und das für ganze 10 bzw. 7 Euro/p. P. Eine Schärenfahrt mit einem Linienschiff macht‘s möglich. Am Nachmittag ist noch Zeit für einen ausgiebigen Stadtbummel mit Cafébesuch, Hafenrundgang und -wer möchte- Besuch des Marinemuseums.

6. Tag:

Nach dem leckeren Frühstücksbuffet geht es langsam zurück Richtung Heimat. Auschecken, Koffer laden, einsteigen und die Fahrt durch die herrliche schwedische Landschaft genießen. Blick auf die Schären, Blick auf Felder, mittendrin riesige glattgeschliffene Felsen, Steinhaufen und Mauern aus aufgeschichteten Steinen, Wald, Seen –man weiß gar nicht, wo man zuerst hingucken soll-. Ein Highlight wartet noch auf uns, die rätselhafte Schiffsetzung „Ales Stena“ auf einem  grasbewachsenen Hügel direkt an der Küste in dem kleinen Fischerdorf Kåseberga. Von der Küste führt ein Treppenweg hinauf. Wir erblicken ein Plateau mit riesigen, aufgestellten Steinen. Ist es ein Wikingergrab? Wurde es zu astronomischen Zwecken genutzt? Ist es das Stonehenge Schwedens? – Bei Windstille, strahlend blauem Himmel und warmer Mittagssonne blicken wir begeistert auf Meer und hügelige Landschaft. Hier könnten wir es noch länger aushalten. Der Weg zum Bus führt  vorbei an malerischen kleinen Häuschen und die Fahrt geht weiter zu der idyllischen Stadt Ystad. Unser Busparkplatz am Hafen liegt direkt in Sichtweite des Hauses, in dem die Wallander-Krimis gedreht wurden. Wer möchte, kann von hier aus mit der Fähre nach Bornholm übersetzen. Doch wir stärken uns für einen Stadtbummel mit der Tagessuppe aus der Busküche. Anschließend schlendern wir durch den alten Stadtkern von Ystad. Als wir wieder im Bus sitzen, werden wir mit einer schwedischen Spezialität überrascht. Robert hat während unseres Bummels einen Probierteller mit Sill-Häppchen vorbereitet. (Kleine Heringsstücken, eingelegt in verschiedene Marinaden) Lecker – und ein wunderbares Mitbringsel.

Von Ystad geht’s zurück nach Malmö. Shopping ist angesagt in einem riesigen neuen Einkaufscenter – auch den berühmten Sill gibt es hier in großen und kleinen Gläsern. Vom begrünten Dach hat man einen tollen Blick auf den „Turning Torso“ und die Öresundbrücke.  Anschließend Abendessen im Hotelrestaurant gegenüber und Weiterfahrt zur Altstadt. Wir steigen nochmal aus und gehen durch die Fußgängerzone zum Marktplatz mit seinem prächtigen Renaissance-Rathaus und zum Lilla Torg, dem kleinen Marktplatz mit Fachwerkhäusern aus dem 16. – 18. Jahrhundert. In den Cafés und Restaurants hier „tobt das Leben“ – Corona-Abstände???  Am Ende der Fußgängerzone erwartet uns schon unser Bus. Viel zu kurz der Aufenthalt hier – wir müssen nochmal wiederkommen. Kurze Fahrt nur noch bis zur Fähre. Kabinenbezug und Treffen an Deck. Bei klarer Sicht haben wir einen wunderbaren Blick auf das nächtliche Malmö und direkt unter uns , auf dem LKW-Deck, werden die LKWs verladen. Ein besonderes Schauspiel für uns wie ein LKW nach dem andern die Rampe hochkommt und dann eingewiesen wird. Am Ende stehen die LKWs in Zentimeter-Abständen, kaum zu glauben, dass „das Knäuel“ am nächsten Morgen unfallfrei entwirrt werden kann.

7. Tag:

Nach ruhiger Überfahrt und Frühstück an Bord erreichen wir Travemünde. Die Fähre ist pünktlich – 07:15 Uhr erst. Was sollen wir jetzt in Lübeck (geplanter Aufenthalt)? Die Stadt schläft ja noch. Kurzerhand schlägt Robert die Weiterfahrt nach Bremen vor. Allgemeine Zustimmung. In Bremen angekommen laden Altstadt und Schnorr-Viertel zu einem Bummel ein. Viele Staus auf der Autobahn bei der Rückfahrt nutzt Robert um uns auf Landstraßen die schöne Landschaft Norddeutschlands zu zeigen. Nach einer wunderschönen Reise voller traumhafter Eindrücke kommen wir am Abend wieder in Lüdinghausen an.

Schweden, ich komme wieder!!! Freue mich schon jetzt auf

die nächste Reise.


Reise "Im Land des Blauen Reiters | Oberbayern" vom 27.07. - 01.08.2021

Liebes Peters-Team,

auch auf diesem Wege noch einmal - vielen herzlichen Dank für die wunderbar konzipierte Kunst- und Kulturreise nach Bayern. 

Die phantastische Lage des Hotels in Bernried... mit Strand und Bademöglichkeit
Das ausgesprochen gastfreundliche und hilfsbereite Personal

Die unmittelbare Nähe des Buchheim Museums... gelegen in einem angrenzenden, wunderschön gestalteten Park
Die hoch motivierten Kunsthistorikerinnen/Städteführerinnen ...
Die unvergleichlichen Museen... in Ausstellungen und Bauweisen...

Die hervorragend aufeinander abgestimmten Kunsterlebnisse...
Die reibungslose Organisation... und tolle Reiseleitung ...

und und und und .......
 

last - but not least
S i m o n  nervenstark, reaktionsschnell: immer wieder gerne mit ihm unterwegs...
 

Es war einfach: rundum schön!!!

Bitte mehr davon - vielleicht schon im nächsten Jahr?

Ganz herzliche Grüße

A. Schrauth | 05.08.2021


Reise "Im Land des Blauen Reiters | Oberbayern" vom 27.07. - 01.08.2021

Liebe Frau Peters!

Mit Ihrer hervorragenden Vorbereitung, langjährigen Erfahrung und immer guten Laune, wurde die Reise „Im Land des Blauen Reiters“ für uns eine große Bereicherung.

Herzlichen Dank von der gesamten Gruppe. | 01.08.2021







Reise "Stadt-Land-Fluss" 18.08.2020

Hallo Familie Peters!

Wir wollten Ihnen nur noch einmal mitteilen, dass es gestern für Gruppe 2 eine ganz tolle Tagestour war. Alles hatte super gepasst, gute Vorbereitung des Teams, Frühstück (mit den frischen Eiern von glücklichen Reisebürohühnern), netter Service von der Chefin persönlich mit Fahrer Simon.

Naturerlebnis Rieselfelder (nicht gekannt, aber wie so oft, dass Gute liegt so nahe). Schifffahrt übern Kanal mit erfahrenen Seehasen Robert und Werner sowie den Service der Bordfee, nicht zu vergessen den mit Liebe gebackenen Blechobstkuchen von Frau Focke. Es war ein gelungener Tag, auch das Wetter hatte mitgespielt. Wir wünschen Ihnen noch weitere so gute ,,Riecher" ... und zufriedene Reisende ... wir waren es!!!!

Mit freundlichen Grüßen
Ehepaar Willi Rewinkel &Marie-Luise Ringendahl


 


17. April 2020

Liebe Reisegäste,

in den letzten Wochen haben uns viele Telefonanrufe, Emails und Briefe von Ihnen erreicht, die uns Mut und Zuversicht für die kommende Zeit geben. Für Ihre Anteilnahme in dieser schwierigen Situation, letztendlich für uns alle, bedanken wir uns recht herzlich bei Ihnen. Exemplarisch für Sie alle veröffentlichen wir die unten stehenden Email.

Ihr Reisebüro Peters-Team




Leeuwarden - Friesland 14.-17.04.2020

 Sehr geehrtes Busreisen Peters Team,

wie am letzten Freitag mit Herrn Peters besprochen, möchten wir Ihnen noch einmal auf diesem Wege mitteilen, dass wir von einer Rückzahlung der Reisekosten absehen.
Bitte bilden Sie eine Rückstellung für eine spätere Reise für uns. Vielen Dank.
Wir wünschen Herrn und Frau Peters  von Herzen, dass Sie diese bestimmt sehr schwere Zeit - vielleicht die schwerste der Firmengeschichte - beizeiten überstehen und  nach der Krise wieder schöne Reisen stattfinden können.

Beste Grüße
Silke + Dirk Wormuth + Bruni Siekaup

Reise Bremen 03.08.2019

Hallo Herr Herbig,

ich möchte mich nochmal ganz herzlich im Namen der Selbsthilfegruppe Münster (SAMS) für die wunderschöne Fahrt nach Bremen bedanken.
Unser Busfahrer Simon ist ganz toll auf die Belange der Schlaganfallpersonen
eingegangen. Die Chemie stimmte. Gleichzeitig möchte ich mich bei Ihnen 
für die gute Organisation der Fahrt bedanken. Es passte alles. Vom Essen bis zur 
Weserrundfahrt Klasse.

Liebe Grüße
Hildegard Große Brochtrup


Reise Baltikum 15.05. - 22.05.2019

Liebe Fam. Peters, sehr geehrtes Reise-Team!

Ich bin kaum von der Reise zurück, da hatte ich das Haus voller Gäste, die mich drängten von der Reise zu erzählen - ich wirkte wohl ziemlich begeistert.

Aber es war auch klasse. Nicht nur, dass Petrus fast durchgehend gnädig mit uns war und die Verkehrslage keine Verzögerungen provozierte, haben wir es wirklich gut getroffen:

-  Ein Bus der Extraklasse mit "Küchenzeile", ein Team bestehend aus Robert und Werner, das damit auch umgehen konnte und dies die ganze Reise praktizierte: das schafft schon Wohlgefühl.
-  Und das auf einem Kurs, der aufhorchen lässt: Bus bis Kiel, Fähre bis Litauen, Hauptstadt-Hopping bis Tallinn und Rückflug.
-  In einer Reisegesellschaft, mit der wir wohl ein Glückslos gezogen hatten. Harmonie war angesagt; ich als "Fremder aus dem Sauerland" hatte nie das Gefühl, fremd zu sein: Anschluss war möglich und willkommen. Dazu trug auch das "Personal" bei; mit Massentourismus hatte das nichts zu tun, eher eine betreute Individualreise in vertrauter Gesellschaft, nicht zu vergessen die Rücksichtnahme auf Reisende mit eingeschränkter Mobilität.
-  Für mich war ein Highlight unsere Reiseführerin, gebürtig aus Litauen, die uns von Klaipeda bis Tallinn begleitet hat; von ihrem Sprachschatz und dem Gefühl für Formulierungen könnte sich mancher Hiesiger eine Scheibe abschneiden: ihr Wortspiel mit dem Wörtchen "einander" (ineinander, umeinander, durcheinander usw) hatte schon was. Dies gepaart mit exzellenten Orts- und Geschichtskenntnissen, Beschreibung der Unterschiede in der Entwicklung der drei EU-Länder vor und nach dem Neustart 1991 machte Spaß und hat das Potential, noch lange im Gedächtnis zu bleiben.

Ich war froh, nach acht Tagen wieder nach Hause zu kommen: Mein Auffassungsvermögen für neue Eindrücke, Bilder und Hintergründe war ausgeschöpft.

Hoffentlich bald auf ein Neues

Ihr Dr. Bodo Hilterhaus

Reise Baltikum 15.05.- 22.05.2019

Eine Reise ins Baltikum!

Baltikum? Das war doch mal Russland (UDSSR).

 Mit großem Interesse und Neugier haben wir diese Reise ins neue Europa entgegengesehen. Und wir sind nicht enttäuscht worden. Unter der fachkundigen Leitung von Robert Peters, Werner Focke und Gallina (ortskundige Reiseleitung) haben wir die wundervollen Länder und Städte kennengelernt. 
Litauen - Kurische Nehrung, Nidden, Klaipeda, Vilnius, Lettland - Riga, Estland - Tallinn waren unter anderem unsere Stationen. Wir haben alte gepflegte Hansestädte mit Kopfsteinpflaster gesehen und hautnah erlebt. Junge Leute, pulsierendes Leben, prachtvolle Blumenshops in toll entwickelten Städten und Ländern mit großen und schnellen Autos. Vielen Dank für die super Reise innerhalb einer tollen Reisegruppe die von Anfang an miteinander harmonierte. Dafür sind wir dann auch mit tollem Wetter belohnt worden.

Barbara & Walter Blümel


Liebes Team von Busreisen Peters,

 jetzt bin ich schon so oft mit euch gefahren und immer waren es schöne,

erlebnisreiche Reisen, die nach Estland jedoch war ganz besonders erwähnenswert.
Von Anfang bis zum Schluss war alles wirklich bis ins kleinste sehr gut organisiert, die Busrouten, die Fährüberfahrt, die Flüge, einfach alles hat gepasst, ebenso die Unterbringung und die Auswahl der Ziele. Wir haben viel gesehen und viel erlebt. Nicht zuletzt auch dank der Reiseführerin vor Ort sind wir mit schönen Erinnerungen und neuen Eindrücken wieder gut zu Hause in Lüdinghausen gelandet.

Für mich kann ich nur sagen: Die nächste Reise steht bald schon wieder an.
Frau Angelika Kühnhenrich